Solarpark auf der Halde Georgschacht

Die Anträge zur Änderung des Flächennutzungsplanes, um auf der Halde des Georgschachtgeländes einen Solarpark zu ermöglichen, wurden von der Gruppe SPD/Grüne/FDP und CDU eingebracht. Bei den Stadthäger Grünen und auch bei unseren Gruppenpartnern ist die Absicht, den vorbelasteten Haldenstandort zur Energiegewinnung durch Photovoltaikanlagen sinnvoll nach zu nutzen völlig unstrittig.

Schon im März 2020 wurde im Verwaltungsausschuss ein Grundsatzbeschluss gefasst, der das Verwaltungshandeln in Richtung Änderung des Flächennutzungsplanes anschieben sollte. Vor über 20 Jahren wurde der gültige F-Plan verabschiedet. Damals in der Annahme, es sei die einzige Möglichkeit mit einer Bepflanzung durch Bäume, sowohl das Einsickern von Regenwasser und dadurch den Transport von Schadstoffen aus dem Haldenkörper in das Grundwasser zu verhindern als auch die Oberfläche der Halde vor Erosion zu schützen. Es sollte jetzt 20 Jahre später untersucht werden, ob eine andere Bepflanzung und die Installation mit Photovoltaikanlagen dieses Ziel auch erreichen kann. Zusätzlich kann der gewonnene Grüne Strom in vielfacher Hinsicht als Element des Klimaschutzes zum Einsatz kommen. Hier nenne ich das Stichwort „Wasserstoffregion Schaumburg“. Aber auch die Direktvermarktung des erzeugten Stroms kann eine Perspektive sein.

Wir sind davon überzeugt, dass die Nachnutzung der Halde mit Photovoltaikanlagen eine sinnvolle und zukunftsweisende Investition darstellen wird.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel